Der Google Umsatz und was passiert mit dem Geld


Google Umsatz und der Quartalsbericht

Google Hauptgebäude

Google Hauptgebäude

Nach dem Handelsschluss der New Yorker Börse ist auch das Quartalsergebnis von Google da. Satte 3,93 Milliarden US Dollar hat das Unternehmen an Reingewinn erzielt und einen Gesamtumsatz von 17,73 Milliarden. Aus dem Bericht wird also entnommen das der Aktienwert und Google Umsatz, im Vergleich zum Vorjahr um sieben Prozent gestiegen ist. Die Suchanfragen der User verlagern sich immer mehr auf die mobilen Endgeräte und entfernen sich vom Desktop. Omid Kordestani bekannt gegeben hat sind schon in zehn Länder mehr mobile Suchanfragen fest gestellt worden als auf dem Desktop. Das User-Verhalten verlagert sich also auf die mobilen Endgeräte. 90 Prozent der Umsätze hat Google nach wie vor durch die Online-Werbung erwirtschaftet. Das Werben auf anderen Websites mit Google AdSense, bezeichnet Google selbst nur noch als „Legacy Business“. Schauen wir ein paar Jahre zurück war das AdSense Programm noch der Vorreiter und Umsatzstärkste Teil von Google.
Omid Kordestani sagt weiter, das der Wert von einem Klick auf die Anzeige, die aus dem Google AdSense Programm stammt, an Wertigkeit abnimmt. Für Google selbst ist es interessanter auf den eigenen Plattformen wie YouTube zu werben. Das Video-Portal ist für die heutige Generation, dass was für unsere Grosseltern das Fernsehgerät war.

 

CFO von Google, Ruth Porat

Portrait von Ruth Porat CFO von Google

Portrait von Ruth Porat CFO von Google

Es sind aber nicht nur die Einnahmen die sich geändert haben. In der Geschichte des Google Konzerns sind das erste mal Sparmassnahmen umgesetzt worden. Diese Sparmassnahmen hat Google der neuen Finanzverantwortlichen Ruth Porat zu verdanken. Ruth Porat hat Abstriche angeordnet in den Bereichen wie reisen, Verbrauchsmaterialien sowie auch bei Veranstaltungen. Es benötigt jetzt einen stärker und massgebenden Grund um in diesen Bereichen Kosten zu verursachen. Wo sich Google natürlich bis heute auch noch sehr bedeckt hält, ist in der Kostenverteilung. In welche Bereiche und Abteilungen wird wie viel investiert. Ruth Porat verrät das einen Dreischienenmodell angestrebt wird mit einer Verteilung von 70-20-10. 70 Prozent sollen in die Kernbereiche vom Google fliessen, 20 Prozent in Projekte die den Kerngeschäften sehr nahe stehen wie zum Beispiel Android, und 10 Prozent in neue Projekte. Also kurz gesagt, Google wird seinen Fokus so wie es klingt weiterhin auf Mobile Endgeräte und Video-Plattformen konzentrieren. Der Trend geht in diese Richtung, zwar nur schleichend aber un abweichend.

 

Mit diesem kleinen Bericht über Google hoffen wir euch interessante Informationen gegeben zu haben. Wir freuen uns auf eure Kommentare.

 

Euer free-infos Team

Share and Enjoy

  • Facebook
  • Google Plus
  • RSS
  • Twitter
  • Tumblr
  • Pinterest
  • Print

Über Héctor Pablo Hernández

Seit 4 Jahren bin ich im Sektor Suchmaschinenoptimierung tätig. Geboren bin ich am 3.11.1987. Ich schreibe gerne Artikel für diese Branche da sie immer wieder aufregend ist und viel Abwechslung mit sich bringt. "Probleme gibt es nicht, nur Herausforderungen"

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg